Tauchen und die Fischerei

EIN PAAR GEDANKEN UND TIPPS ZUM PROBLEMLOSEN MITEINANDER AM SEE.

Auf den ersten Blick scheint hier ein Interessenskonflikt gegeben und eine daraus resultierende Gegnerschaft die logische Konsequenz zu sein. Das dies aber nicht so sein muss zeigt der Umstand, dass es vielerorts ein angenehmes, sich ergänzendes, ja sogar oftmals freundschaftliches Miteinander gibt. Mit der Sportfischerei verbindet uns schließlich ja auch einer der wesentlichsten Beweggründe zum Tauchen; nämlich die Liebe zur Natur und der Wunsch nach Erholung am Wasser. Versuchen wir daher völlig unnötige Reibungsflächen von vornherein auszuschließen.

DIE BERUFSFISCHEREI

Kein Taucher schwimmt freiwillig in ein Fischernetz! ...schließlich wäre das ja auch ein nicht ganz ungefährlicher Umstand. Achte daher schon vor dem Tauchgang auf ausgelegte Netze. Diese sind normalerweise mit Schwimmkörpern (meist weiße Plastikkanister, weiße Holzprügel, Flaschen oder kleine Bojen) an der Wasseroberfläche gekennzeichnet. Bedenke dass das Netz einen strömungs-bedingten Durchhang haben kann und dass du die von dir unter Wasser zurückgelegten Entfernungen meist unterschätzt. Solltest du trotzdem einem Netz begegnen, so weiche in weitem Bogen aus. Im Falle einer Netzbeschädigung bitte diese unbedingt dem Fischer oder der nächsten Gendarmeriedienststelle melden. Gerne ist dir dabei auch die ARGE TAUCHEN ÖSTERREICH-Geschäftsstelle behilflich.

Berufsfischer beim Auslegen eines Netzes im Mondsee, Foto: Andreas Pacher

Berufsfischer beim Auslegen eines Netzes im Mondsee Foto: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

DIE SPORTFISCHEREI

Auch hier gilt, kein Taucher hat gerne Kontakt mit einem Angelhaken! Was liegt daher näher als dieses Problem von vornherein auszuschließen. Achte vor dem Tauchgang auf ausgelegte Fischerangeln in deinem Tauchbereich. Oftmals kann man diesen in weitem Bogen ausweichen oder überhaupt eine andere Richtung wählen. Auch ein kurzes Gespräch mit dem Fischer vor dem Tauchgang kann nett und hilfreich sein. Bedenke, du genießt die Stille unter Wasser, der Fischer die Ruhe am Wasser. Störe diese Ruhe daher nicht unnötig. Verhederst du dich trotzdem in einer Fischerleine so bewahre Ruhe, löse dich und falls möglich tauche auf. Spätestens aber nach dem Tauchgang könnte eine Entschuldigung und ein freundliches Gespräch so manches Ärgernis beseitigen. 

Das Mitführen von Harpunen und sonstigen Fischereigerät ist in Österreich verboten und stellt ein Gerichtsdelikt dar! Zum Glück ist dies in Taucherkreisen seit geraumer Zeit weltweit arg verpönt und es kommt so gut wie nicht vor. Solltest du derartiges aber trotzdem beobachten, so scheue dich nicht dies umgehend bei der Gendarmerie anzuzeigen. Auch hier ist dir bei Bedarf die ARGE TAUCHEN ÖSTERREICH Geschäftsstelle gerne behilflich. 

Beachte unbedingt die in dieser Broschüre angeführten und oftmals auch vor Ort beschilderten Laichschutzgebiete und –zeiten. 

Du hast dich nun bis hierher durchgelesen und somit eine Belohnung verdient; gönn dir daher eine der zahlreichen kulinarischen Köstlichkeiten aus frischem heimischen Fisch – sicherlich findet sich dazu ein Gastronomiebetrieb in der Nähe deines Tauchplatzes!

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , Berufstaucher und Geschäftsführer der ARGE TAUCHEN ÖSTERREICH, mit einer Erfahrung von über 1.500 problemlosen Tauchgängen im Attersee und den übrigen Gewässern des Salzkammergutes.