Gedanken zum Tieftauchen

Selbstverständlich ist die ARGE TAUCHEN ÖSTERREICH nicht grundsätzlich gegen jede Form des Tieftauchens eingestellt. Wenn alle Umstände wie Ausbildung und Wissensstand, eine vernünftige und sachliche motivierte Einstellung, Tauchtrainingszustand, kompromisslos perfekte und vertraute Technik, norm- und tiefengerechte Atemluft, der Partner und alle übrigen Umstände optimal stimmen, ist es möglich, auch unter die für Sporttaucher allgemein empfohlene Tiefengrenze von 30 Meter zu tauchen.

Aber auch in den alpinen Tauchgewässern ist das Tauchen in geringen Tiefen am schönsten und am interessantesten. Hier kann man ohne sich großen Gefahren auszusetzen die Stille und Schwerelosigkeit genießen ohne ständig die Tauchcomputer und Finimeterdaten im Kopf haben zu müssen.

Hier trifft man nicht selten auf Fischschwärme und man kann Hechte im Seegras auf Beute warten sehen. Auch Kleinstlebewesen wie Köcherfliegenlarven, Käfer, sowie einzeln herum schwimmende Fische wie Forellen, Aale, Lauben und vieles andere mehr kann man nur in den oberen Regionen beobachten. Selbst Spiegelungen von Bäumen und Bergen an der Oberfläche oder eben nur das einfallende Sonnenlicht können eindrucksvolle Bilder in unsere Köpfe zaubern.

Kurzum alles Schöne und Erlebenswerte findet man in den ersten Metern unter Wasser. Und trotzdem wird viel zu oft in große Tiefen von 30 Meter und sogar noch weit darunter abgetaucht. Es bedarf zwar keiner großen Anstrengung oder Leistung sich in die Tiefe fallen zu lassen, aber schwieriger und leider manchmal für den Taucher auch unlösbar wird der gesund endende Aufstieg an die Oberfläche.

So ein Tieftauchgang erzeugt in aller Regel Stress und Belastung, wir erleben dort unten eine dunkle, sehr kalte und lebensfeindliche Welt und es stellt so ein Tieftauchgang sehr große Anforderungen an Mensch und Technik. Suchen wir nicht Erholung, Entspannung und ein schönes Erlebnis in der Natur. Ist es tatsächlich Wert die Gesundheit oder das Leben in Gefahr zu bringen nur um im Taucherlogbuch einen 40, 50, 60 Meter Tauchgang eingetragen zu haben? Ich kann auf eine nunmehr 20 jährige unfalls- und zwischenfallsfreie und sehr schöne Zeit als Taucher, Tauchlehrer und Tauchschulbetreiber zurück blicken. Für mich ist eindeutig klar „30 Meter sind genug“ und in vielen Fällen und da vor allem in unseren kalten Gebirgsseen sind 30 Meter oft schon viel zu tief!

Pacher Andreas, im Juli 2006