Prof. Hans Hass im Gespräch mit Andreas Pacher:

Hans Hass"Mit großer Freude beobachte und unterstütze ich die Bemühungen der ARGE TAUCHEN ÖSTERREICH, die genau wie ich die Möglichkeit des Tauchens in Österreich zum gefahrlosen Erlebnis machen möchte. Es gibt nichts Schöneres als die Natur beim Tauchen erleben zu dürfen.

Es gibt jedoch weder wissenschaftliche Gründe, noch macht es irgendeinen Sinn, sein Leben bei Tieftauchexpeditionen auf´s Spiel zu setzen. Seien wir doch ehrlich, ist es wirklich notwendig wegen eines kurzen verrückten Unterwassertrips auf ein Weiterleben mit der Familie, den Kindern und Freunden zu verzichten? Wer denkt an die Hinterbliebenen? Verbote regeln dies nicht wirklich, denn erfahrungsgemäß reizen gerade diese zu weiteren angeblichen Abenteuern.

Ich appelliere daher an alle Taucher sich darauf zu besinnen was wirklich wichtig ist und auf Tauchgänge unter 30m zu verzichten."

Euer 

 Hans Hass

 

 

 

 

 


Armin Leeb"Die Sicherheit unserer Tauchgäste liegt uns sehr am Herzen. Durch gezielte Information, Schulung und Training versuchen wir das Tauchen am Attersee noch sicherer zu gestalten. Tauchgänge mit Pressluft jenseits von 40 m bringen ein sehr hohes Risiko mit sich und sollten auf jeden Fall unterlassen werden.

Unsere Devise ist: Für Sporttauchen mit Pressluft sind 30 m genug! Unterhalb der Sporttauchgrenze beginnt der Bereich des technischen Tauchens.

Wir bieten daher auch für den Tec-Tauchbereich alles Nötige wie Gaslogistik, professionelle Ausbildung und Training und vor allem 20 Jahre Erfahrung am Attersee."

Armin Leeb
Nautilus Tauchschule- und Service GmbH


Christine Acker"Es wird oft vergessen, dass es sich beim Tauchen um eine Extremsportart handelt, die besonders im Kaltwasser höchste Ansprüche an Mensch und Ausrüstung stellt. Entsprechend bewusst und vorsichtig sollte man seine Tauchgänge und seine Tauchtiefe planen und vorbereiten.

Die Austrian Divers stehen schon immer für einen vernünftigen Umgang mit der Tiefe. In unseren Gewässern einen Tauchgang auch in geringen Tiefen durchzuführen ist bereits eine Leistung. Man sollte genauso stolz auf einen 20 Meter Tauchgang sein, denn auch dafür bedarf es einer gründlichen Ausbildung und einer gut gepflegten Ausrüstung.

40 Meter mit Pressluft in unseren Gewässern sollte das absolute Limit sein."

Christine Acker
Austrian Divers


Tieftauchen mit Pressluft

Kurt Hitzfelder"Wenn man sich mit Pressluft tiefer als 40 m hinunterfallen lässt, stellt das keine Heldentat dar."

"Hier gilt nicht das Motto - wer wagt gewinnt - sondern - wer es wagt kann sterben. Vor 30 Jahren haben wir derartige Wagnisse aus reiner Unwissenheit unternommen und wahrscheinlich oft nur durch Glück überlebt. Die Sporttaucher sollten derartig vermeintliche Heldentaten nicht bewundern, sondern kritisch hinterfragen. Aus heutigen tauchmedizinischen Erkenntnissen sind derartige Tauchgänge im Sporttauchen, noch dazu im Kaltwasser reine Dummheit und wiederspiegeln nur die Verantwortungslosigkeit sich selbst und allen anderen gegenüber"

Konrad Kurt Hitzfelder
Präsident der CEDIP
Stützpunktkommandant der Feuerwehrtaucher am Attersee


Harald TeltschikSeit Jahrzehnten bildet Harry´s Tauchschule Tauchschüler mit Pressluft bis zu einer maximalen Tauchtiefe von 40 Meter aus. Wobei die Sicherheit im Vordergrund steht. Aus Gründen der Umweltbedingungen (Temperatur, Sicht) treten wir für eine maximale Tauchtiefe von 30 Meter in den Binnengewässern ein.

Freizeittauchen steht für:

  1. Interesse an Fauna und Flora
  2. Schutz der Unterwasserwelt
  3. Fisch auf Zeit.

"Ignoranz und Selbstüberschätzung führen bei Tieftauchgängen über 40 Meter mit Pressluft zu fatalen Ergebnissen. Auch aus tauchmedizinischer Sicht ist dringend davor zu warnen, Tauchtiefen von 40 m Wassertiefe mit Presslufttauchgeräten zu überschreiten. Sollte Interesse an Tieftauchgängen über 40 Meter bestehen, dann ist eine spezielle Ausbildung mit anderen Atemgasen unumgänglich. Am besten aber, ihr genießt das Tauchen innerhalb der Sporttauchgrenzen. Kurzum, jedenfalls in unseren alpinen Gewässern sind 30 Meter sicher genug!"

Harald Teltschik
Harry´s Tauchschule, Erlaufsee


Gedankensplitter zum Tieftauchen

Andreas Pacher"In unseren alpinen Gewässern erleben wir in großer Tiefe nur eine dunkle, sehr kalte und lebensfeindliche Welt. Es wird eine extrem hohe Anforderung an Mensch und Technik gestellt. Auch für top ausgerüstete und sehr erfahrene Taucher können sich kleinste, sonst unbedeutende Fehler sehr rasch zu tragischen Ereignissen entwickeln. Ist es tatsächlich Wert, die Gesundheit oder das Leben in Gefahr zu bringen nur um im Taucherlogbuch einen 40, 50, 60, 70 Meter Tauchgang eingetragen zu haben? Und noch eine Frage; hast du schon einmal ein schönes Unterwasser- Foto aus großer Tiefe im Attersee gesehen? Ich kann auf eine nunmehr 20-jährige unfalls- und zwischenfallsfreie und sehr schöne Zeit als Taucher, Tauchlehrer und Tauchschulbetreiber zurück blicken.

Für mich ist eindeutig klar – „30 Meter sind genug“ und in vielen Fällen und da vor allem in unseren kalten Gebirgsseen sind 30 Meter oftmals schon viel zu tief"

Andreas Pacher
Obmann der ARGE Tauchen Österreich


Warum gehst du tauchen?

Sigi Joham"In den vielen Jahren die wir Taucher ausbilden, war uns ein Punkt immer besonders wichtig. Wir wollten nicht nur theoretisches Wissen vermitteln und Tauchfertigkeiten trainieren, sondern den Teilnehmern auch unsere grundlegende Einstellung zum Sporttauchen vermitteln. Sporttauchen ist für uns: Die Faszination und das Abenteuer, die Flora und Fauna der Unterwasserwelt zu erleben. Schwerelos durchs Wasser schweben. Spaß haben, Erholung und Entspannung als Ausgleich zu den Anstrengungen des Alltags finden. Jeder der den Tauchsport in dieser Qualität erleben möchte wird in Tiefenbereichen tauchen, in denen es viel zu sehen gibt und wo er sich wohl fühlt. Die empfohlenen Tiefengrenzen von 30 oder 40 Metern wird er nur selten erreichen. Natürlich können auch Tiefen jenseits dieser empfohlenen Grenzen betaucht werden. Mit umfangreicher Ausrüstung, speziellen Atemgasen, intensivstem Training und der persönlichen Bereitschaft, ein extrem hohes Risiko einzugehen. Aber wo bleiben unsere Werte wie Spaß, Erholung, Entspannung, die wir von unserem Freizeitsport erwarten?"

Sigi Joham
seit 1981 Geschäftsführer des Tauchzentrum Wien