Die ARGE Tauchen Österreich ersucht während des Corona bedingten Ausnahmezustandes alle Zusatzrisiken zu vermeiden. Dazu zählt jedenfalls auch die Ausübung jeglicher Risikosportarten wie eben auch das Tauchen. (Ebenso wie z.B. Rennrad-, Motorradfahren, Mountainbiken, Bergsteigen, Klettern und vieles derartiges mehr).

Erfahrungsgemäß geht jeder davon aus, dass ihm nichts passieren wird. Ich bin überzeugt, dass kaum ein Verunfallter zuvor damit gerechnet hat, dass ihm etwas zustoßen könnte. Tauchen in jeder Form zählt zweifelsfrei zu den Risikosportarten. Daher sind ja auch sehr viele von uns ebenso sinnvoller wie dankenswerter Weise bei DAN, Aquamed und sonst eventuell vergleichbaren Organisationen für eben dieses uns bewusste Zusatzrisiko Tauchen versichert.

Ohne Zweifel befindet sich unser gesamtes Gesundheitssystem in einer noch nie dagewesenen Be- und Überlastungssituation. Jeder vermeidbare Notfall würde für die ohnedies unter schwierigsten Bedingungen arbeitenden Kräfte einerseits, aber auch für die hilfsbedürftig Erkrankten eine absolut unzumutbare Belastung darstellen. 

Daher beachte bitte die Vorgaben unserer wie ich meine hervorragend arbeitenden Regierung und verzichte während dieser Ausnahmezeit auch auf das Tauchen!

Andreas Pacher, Obmann der ARGE Tauchen Österreich am 21.3.2020

Die TRAUN - STAUBEREICH SIEBENBRUNN/TRAUNFALL

FlusstauchenDas Flußtauchen ist sicherlich eine äußerst interessante Variation des alpinen Tauchens. Die Flüsse Enns, Steyr und vor allem die Traun geizen nicht mit faszinierenden Tauchplätzen. Es beinhaltet jedoch eine Menge zusätzlicher und oftmals unberechenbarer Gefahren! Daher sollte man sich dieses Tauchvergnügen nur unter Führung einer ortskundigen Tauchschule gönnen. Die Traun bietet hier Wassertiefen bis maximal 18 m. Durchtauchbare Höhlen und Tunnel, alte Brunnhäuser und Straßen aus der Zeit der Salzschifffahrt, ein vielfältiges Fischvorkommen sowie faszinierende Felslandschaften erlauben abwechslungsreiche Tauchgänge und Schnorcheltrips. In früheren Zeiten war die Traun der Hauptverkehrsweg für die Salzschifffahrt, wo das "Weiße Gold" von Hallstatt nach Stadl Paura gebracht wurde.

Im Jahre 1922 wurde das Kraftwerk Siebenbrunn errichtet wodurch verschiedene alte Bauwerke samt ihrer Geschichte im Wasser der Traun verschwanden und nun auf ihre Erkundung warten. Im meist sehr klaren Wasser der Traun bietet sich für Sporttaucher eine faszinierende Unterwasserwelt wo sich auch große Forellen, Äschen und Barsche sichtlich wohl fühlen. Im Bereich 100m vor der Staumauer besteht wie bei jedem Kraftwerk ein generelles Schwimm- und Tauchverbot.

Der Zugang ist außerhalb der örtlichen Tauchbasen sehr schwierig und kann auch gefährlich sein. Es wird daher empfohlen, unbedingt das Angebot der örtlichen Tauchbasen zu nutzen.

Tauchzeiten: siehe Öffnungszeiten der örtlichen Tauchbasen.

Flusstauchen Collage