Tipps zur Unterstützung der Tauchsicherheit in alpinen Gewässern

  • Unterschätze niemals die zusätzlichen Gefahren der Kälte.

  • Spätestens in einer Tiefer von 40 Meter ist mit Pressluft Schluss!

  • Achte auf normgerechte und vor allem trockene Atemluft.

  • Verwende stets zwei getrennte kaltwassertaugliche Atemreglersysteme.

  • Trainiere mit einem Tauchlehrer wiederholt auch die Problemsituation „Abblasender Atemregler“

  • Stimme die Gruppengröße auf die Sichtverhältnisse ab (oftmals sind Gruppen von mehr als 3 Tauchern schon zu groß)

  • Vermeide Höhenwechsel nach dem Tauchen (Pass-Straßen, Bergtouren).

  • Tauche nicht so tief wie bei einem für dich vergleichbaren Tauchgang im warmen Gewässer.

  • Aber auch für TecDiver gibt es klare Grenzen (z.B. max. ppO2) welche zu akzeptieren und einzuhalten sind.

  • Vor allem aber gib dir, deinem Partner und der Technik die nötige Adaptionszeit an die Kälte; halte ABTAUCHSTOPPS (ähnlich dem Auftauchverhalten) ein, damit du dich an die schwierigen Umweltbedingungen gewöhnen und mögliche Fehlfunktionen der Technik rechtzeitig erkennen und beheben kannst.

Traunsee

Foto: Adventure Diver